Aktuelles

Aufgrund des erneuten Lockdowns hat das AZ ab sofort nur noch mittwochs und donnerstags von 15.30 bis 19.30 Uhr geöffnet.
Wegen der Corona Schutzmaßnahmen dürfen lediglich 8 Personen gleichzeitig reingelassen werden (verlassen alle 8 Personen das AZ können wieder 8 neue hinein). Zudem muss nun durchgehend eine Maske getragen werden und es gilt gleichzeitig das Abstandsgebot. Eure Kontaktdaten müsst ihr wie gehabt in eine Liste eintragen.
Unter diesen Bedingungen ist leider bis auf weiteres auch kein Skaten mehr möglich.


Solidarität mit der antifaschistischen Kunstaktion am Rathaus

Wir solidarisieren uns mit den Aktivist*innen der antifa-
schistischen Kunstaktion am Mülheimer Rathaus am 04.11.2020 und insbesondere mit dem im Anschluss von einem unnötigen Polizei-
einsatz betroffenen Makroskope. Aus Räumen des Makros wurden, parallel zur zeitgleich stattfindenden konstituierenden Rats-
sitzung, Aufnahmen von Naziaufmärschen und rechten Progromen auf das gegenüber liegende Rathaus projeziert, um die restlichen Ratsparteien aufzufordern zukünftig nicht mit der AfD zusammen-
zuarbeiten. Dabei wurden unter anderem historische Aufnahmen aus dem nazionalsozialistischen Mülheim gezeigt.

Dies nahm die Polizei, nach einer Anzeige wegen vermeintlichem Zeigen von verbotenen verfassungsfeindlichen Symbolen, zum Anlass die Aktion zu beenden und verschaffte sich Zutritt zum Makroskope, wo sie die projezierten Daten beschlagnahmte. Das Betreten der Wohnung im Makroskope war dabei völlig unnötig, weil sich Mitglieder der Kunstler*innengruppe vor dem Haus befanden und die Situation auch dort hätte geklärt werden können.

Dass genau die Mülheimer Polizei, die jahrelang nicht bemerkt haben will, dass Nazis in ihren Reihen tatsächlich verbotene Bilder in rechten Chatgruppen hin und her schickten, gerade bei dieser eindeutig antifaschistisch motivierten Kunstaktion, die durch Verteilen von Flyern an Passant*innen politisch eingeordnet wurde, „Gefahr im Verzug“ sieht um ohne richterlichen Beschluss eine Privatwohnung zu betreten, lässt wenig Fragen offen. Dass nun, nachdem festgestellt wurde, dass das Zeigen des historischen Filmmaterials nicht strafbar war, gegen einige Beteiligte wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz ermittelt wird passt dabei ins Bild.

Schluss mit der Kriminalisierung antifaschistischer Proteste!

Antifaschismus ist und bleibt notwendig!

AZ Mülheim, 07.11.2020

Statement des Makroskopes zum Polizeieinsatz


Ihr habt Lust einen Vortrag oder Podcast aufzunehmen und zu streamen?
Dann meldet euch per Mail unter audio@az-muelheim.de!
Dann können wir die Umsetzung und alles weitere genauer absprechen



Prozessbericht zum Verfahren am 24.08.2020 gegen zwei AZ-Mitarbeiter*innen am AG Mülheim nach Polizeiübergriff im Juni 2019

–>Hier<-- als PDF lesen

Liebe Freund*innen des AZs,
Im Folgenden berichten wir vom erfolgreichen Verlauf des Prozesstermins gegen die zwei Mitarbeiter*innen des AZs am vergangenen Montag, den 24.08.2020. Darunter dokumentieren wir das Schlusswort der freigesprochenen AZ-Mitarbeiterin. Zuletzt verweisen wir auf einen sehr informativen Redebeitrag über das Gewaltproblem der Essener Polizei, welchen es beim Protest gegen Polizeigewalt und Repression am selbigen Tag zu hören gab. Unter dem Link, den ihr ganz unten findet, kann der Beitrag angehört werden.

Mit dem Ergebnis des Gerichtsprozesses am 24. August konnten unsere beiden angeklagten Mitarbeiter*innen endlich etwas aufatmen. Zwar wurde vorerst nur eine der Angeklagten vollends freigesprochen, der Vorwurf des Widerstands wurde jedoch für beide fallengelassen. Leider müssen wir deshalb im Herbst noch einmal vor Gericht, um über den übriggebliebenen Vorwurf der Beleidigung zu verhandeln.

HIER WEITERLESEN